Wunden und Narben und die damit verbundenen Heilungsprozesse.

Es ist oft ein langwieriger Prozess: Die Wund- und Narbentherapie verlangt von den Patienten Geduld und dass sie sich an ihre Behandlungen halten. Unabhängig davon, ob die Wunde die Folge eines Unfalls oder einer Operation ist – die Heilung folgt den gleichen Mechanismen. Nach der Blutgerinnung und der Schorfbildung kommt es nach ca. 48 Stunden zu einer mehr oder weniger starken Entzündungsreaktion. Dann beginnt die eigentliche Wundheilung, die in der Bildung von Granulatgewebe oder einer Gewebeknospe im unteren Bindegewebe resultiert. Die Anzahl der Entzündungszellen sinkt und die Zunahme von Kollagen und Blutgefäßen ist zu beobachten. Die Reepithelisierung, d.h. die Neubildung von Gewebe, das die äußere Haut des Körpers bedeckt, ist dank der Stammzellen in der Epidermis möglich.

Die Wundheilung kann je nach Einzelfall länger dauern, insbesondere bei älteren, multimorbiden Patienten. Mit Hilfe der konfokalen Laser-Scanning-Mikroskopie lassen sich auch komplexe und problematische Wunden überwachen und auf epidermales Nachwachsen überprüfen. Die schonende und unmittelbare Methode der VivaScopes eignet sich zur Wundüberwachung der oberen Hautschichten und zur Kontrolle des Therapieerfolgs.

Bei Verbrennungsopfern ermöglicht der Einsatz eines VivaScopes die qualitative und quantitative Unterscheidung zwischen oberflächlichen Verbrennungen (zweiten Grades) und schweren Wunden, die an der Grenze zu Verbrennungen dritten Grades stehen und daher sofortige ärztliche Hilfe erfordern. Gerade in solchen Fällen ist die schmerzfreie, nicht-invasive und sofortige Methode der entscheidende Vorteil für traumatisierte Patienten.

Wird eine Narbe aus ästhetischen Gründen entfernt, hilft eine Untersuchung mit dem VivaScope dem Ästhetikanbieter, den Verlauf und Erfolg der Therapie zu überprüfen.

[1] Hlava P, Moserova J, Konigova R: “Validity of clinical assessment of the depth of a thermal injury.” Acta chirurgiae plasticae. 1983; 25: 202-208.
[2] Altintas MA, Altintas AA, Guggenheim M et al.: “Differentiation of superficial-partial vs. deep-partial thickness burn injuries in vivo by confocal-laser-scanning microscopy.” Burns. 2008; DOI: 10.1016/j.burns.2008.05.003.

⟵ zurück zur Übersicht