In vivo-Geräte


Die mikroskopische Begutachtung gilt als der Goldstandard zur Beurteilung pathogener Gewebeveränderungen. Als Nachteile bisheriger Verfahren sind Invasivität, eine Limitierung der Diagnostik auf den Bereich, aus dem die Gewebeprobe entnommen wurde, und eine Zeitverzögerung zwischen Probenentnahme und Diagnosestellung zu nennen.
Die in vivo-Untersuchung durch die konfokale Laserscanmikroskopie überzeugt durch ihr nicht-invasives Verfahren und den Zeitvorteil. Die Diagnostik erlaubt eine genaue Differenzierung zwischen pathogenem und gesundem Gewebe und ist nicht auf eine entnommene Probe beschränkt. Die untersuchten Hautareale können zu einem späteren Zeitpunkt unverändert standardhistologischen Methoden zugeführt werden.

 

Mit den in vivo-Geräten VivaScope® 1500, VivaScope® 3000 und VivaScope® 1500 Multilaser ist der Blick auf lebendes Gewebe in seinem natürlichen Umfeld möglich - konfokale Laserscanmikroskopie öffnet ein Fenster in die Haut. Durch die Brechindexanpassung des Objektivs an die Haut ist eine Anwendung der konfokalen Laserscanmikroskopie ohne fremde Kontrastmittel in vivo möglich.

 

Die MAVIG GmbH hält die Vertriebsrechte für VivaScope® und VivaNet® in Europa, Russland, Nahost, dem mittleren Osten und Nordafrika. Das Angebot umfasst nicht nur Geräte und Software für die konfokale Laserscanmikroskopie, sondern auch Schulungen, Training und einen Reparaturservice. Der Netzwerkanschluss der Produkte ist kostenlos.